Aktuelles und Termine

ÄNGie-Geschäftsstelle

Die Geschäftsräume von ÄNGie befinden sich in der Gartenstr. 18, 35390 Gießen, in der Frauenarztpraxis von Dr. Christof Schütz und Claudia Bernhold.

Sie erreichen uns über die Mobilnummer 0176 618 33 583 oder über p.porto[at]aengie.net oder info[at]aengie.net.

Es besteht auch die Möglichkeit, uns ein Fax zu übermitteln. Unsere Fax-Nr. lautet 032223945540.

Aktiv und in Bewegung – der Sport- und Diabetestag 2019 lockte trotz schlechten Wetters viele Interessierte auf das Sportgelände am Kugelberg

Gießen. Die WHO empfahl kürzlich jedem Erwachsenen, mindestens 150 Minuten Sport in der Woche mit moderater Intensität zu betreiben, etwa Rad zu fahren oder zu schwimmen. Denn wer sich bewegt und auf eine ausgewogene Ernährung achtet, senkt das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung und beugt dem Entstehen eines Diabetes mellitus vor. Menschen mit Diabetes mellitus Typ 1 oder 2 können mit körperlicher Aktivität ihre Werte und somit ihre Lebensqualität verbessern.

Um die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt und des Landkreises Gießen zu körperlicher Aktivität aufzurufen, organisierten Vertreter von Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Mittelhessen, Universitätsklinikum Gießen, St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung, Asklepios Klinik Lich sowie Mitglieder des Ärztenetzes Kreis Gießen und der Abteilung für Leistungsphysiologie und Sporttherapie am Institut für Sportwissenschaft der Justus-Liebig-Universität am Samstag, den 11. Mai 2019, einen Sport- und Diabetestag. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hatten Landrätin Anita Schneider und Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz übernommen.

Alle waren aufgerufen, in Sportkleidung zu erscheinen, um die vielen Angebote auf dem Aktionstag wahrzunehmen – und obwohl das Wetter nicht mitspielen wollte, haben viele Besucher den Weg zum Sportgelände auf dem Kugelberg gefunden, wo zahlreiche Aussteller mit Informationsständen vertreten waren. Die IKK Südwest bot beispielsweise an, mittels Spirometrie den Stoffwechsel zu analysieren, am Stand von Sanofi ermittelten medizinische Fachangestellte auf Wunsch die Blutfettwerte der Teilnehmenden. Der Sportkreis Gießen sowie der Verein für Gesundheitssport, Sporttherapie und Rehabilitation berieten über Bewegungsangebote in der Region.

Interessierte konnten Vorträge zum Thema Sport mit Diabetes 1 und 2 hören, gleichzeitig gab Dr. Pascal Bauer vom UKGM Trainingsanregungen für Ärzte und Birgit Bietz von der Berufsfachschule für Diätassistenz des UKGM informierte über gesunde und gleichzeitig genussvolle Ernährung. Wer noch vertiefende Fragen hatte, konnte sich diese im Nachgang am Stand ihrer Schülerinnen beantworten lassen.

Darüber hinaus hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, unter Anleitung von zwölf Studierenden der Abteilung Leistungsphysiologie und Sporttherapie unterschiedliche Sportangebote wie beispielsweise Faszientraining oder Core Training auszuprobieren. Einige trauten sich sogar hinaus in den Regen, um einen Eindruck vom Nordic Walking zu erhalten. Und auch die Haus- und Fachärzte, die nach ihrer Fortbildung zum Sportprogramm hinzustießen, ließen es sich nicht nehmen, bei Tai Chi und Qi Gong mitzumachen.

Währenddessen verteilte die Licher Brauerei isotonische Getränke und Tom & Sally’s verkauften kleine Snacks.

Zum Abschluss des Vormittages gaben die Deutschen Meister im Rock’n’Roll 2009, Christina Bischoff-Moos und Lukas Moos, eine Tanzvorführung, bevor Thomas Raeymaekers vom Team Novo Nordisk im Interview mit Dr. Britta Fischer über seine Karriere als Radsportler mit Diabetes mellitus Typ 1 berichtete. Seine deutliche Botschaft: „Diabetes stoppt dich nicht!“. Ihn selbst habe die Erkrankung, die festgestellt wurde, als er 17 Jahre alt und einer der besten Nachwuchsfahrer Belgiens war, nur noch mehr für seinen Sport motiviert. Letztendlich konnte er seinen Traum, Radsportprofi zu werden, trotz der Hindernisse verwirklichen.

Die Organisatoren planen, den Sport- und Diabetestag zu einer regelmäßigen Einrichtung zu machen – die nächste Veranstaltung wird voraussichtlich im Frühsommer 2021 stattfinden.

Alternative zum Faxgerät: LifeTime bietet digitalen Befundversand an Patienten und Kollegen

Die Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) hat für Arztpraxen einige Neuerungen zum sicheren Umgang mit Patientendaten gebracht (z.B. beim Versand von Arztbriefen, Berichten und Laborbefunden).

Der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit sieht das Fax zwar weiterhin als legitim in eilbedürftigen Fällen an, betont jedoch auch, dass es keine Lösung für die Standard-Kommunikation darstellen solle. Einige KVen raten generell von der Nutzung des Telefax zur Übermittlung personenbezogener Daten ab.

LifeTime bietet hier eine Lösung: Die Software ermöglicht den sicheren Versand sensibler Daten an Patienten und Kollegen. Praxen können Arztbriefe, Laborbefunde und weitere Dokumente direkt aus dem Praxisverwaltungssystem über eine Ende-zu-Ende verschlüsselte Verbindung versenden. Der Identitätsabgleich des Zuweisers und Empfängers erfolgt dabei über eine sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung; der digitale Versand ist somit DSGVO-konform. Das hat sich der Anbieter von LifeTime, das Hamburger Unternehmen connected-health.eu GmbH, von der unabhängigen Zertifizierungsstelle ePrivacy bestätigen lassen.

LifeTime ist eine leichtgewichtige Software, in wenigen Minuten auf Ihrem Rechner installiert und einsatzbereit und lässt sich einfach in bestehende Praxisprozesse überführen. Zuweiser empfangen die mit LifeTime gesendeten Befunde direkt und in bester Qualität auf dem Praxisrechner. Patienten erhalten ihre Dokumente in einer geschützten App auf dem Smartphone.

Dank des digitalen Versands sparen Sie Zeit und Geld. Denn mit LifeTime entfallen Ausgaben für Briefumschläge, Papier, Porto und Druckertoner. Der Versandprozess mit LifeTime ist außerdem deutlich schneller als der Weg per Post oder Fax. Sie empfangen Dokumente unmittelbar und das Warten auf Arztbriefe und Befunde bleibt Ihnen erspart.

Patienten haben mit der LifeTime App auf ihrem Smartphone Zugriff auf die ihnen zugesandten Behandlungsunterlagen. Bringen sie diese zum Termin in der Arztpraxis mit, reduziert dies zudem die Anzahl eingehender Anfragen von Kollegen, die sich nach Befunden erkundigen. Werden die Dokumente gleich in digitaler Form mitgebracht, entfällt das Scannen und sie können direkt archiviert werden.

Probieren Sie es unverbindlich aus: LifeTime ist monatlich kündbar.

Das Ärztenetz Gießen unterstützt Sie dabei, einfach und datenschutzkonform Dokumente auszutauschen. Finden sich genügend Interessenten, wird ÄNGie mit LifeTime über die Abwicklung der Kosten über das Netz und entsprechende Rabattierung verhandeln.

Die Bestellung und Installation können Sie selbstständig innerhalb weniger Minuten vornehmen unter: doc.lifetime.eu/bestellen

Bei Bestellung bis 30.6.2019 nutzen ÄNGie-Mitglieder LifeTime für 3 Monate kostenfrei – der Gutschein-Code wurde mit unserem Newsletter versandt.

Weitere Informationen oder telefonische Beratungstermine unter: doc.lifetime.eu/aengie

ÄNGie-Spezial-Versicherungsangebot

Wie wir bei der Mitgliederversammlung berichten konnten, können wir über MLP für unsere Mitglieder ein Spezial-Angebot für eine Allgefahrenversicherung für die Arztpraxis anbieten, in der Inhaltsversicherung, BUVersicherung, Elektronikversicherung, Elektronik-BUVersicherung und optional ein Cyberschutz eingeschlossen sind. Dabei besteht eine Leistungs-Update-Garantie (Innovationsklausel), das heißt, dass sämtliche Versicherungsleistungen anderer Marktteilnehmer mindestens garantiert werden.

Die Versicherung ist im Marktvergleich extrem günstig und enthält einen exklusiven Rabatt für Mitglieder des ÄNGie e.V.!
Weitere Informationen sowie das Antragsformular für ein individuelles Angebot finden Sie auf der ÄNGie-Webseite im internen Mitgliederbereich.

Anerkennung als förderungswürdiges Praxisnetz

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen hat ÄNGie – Ärztenetz Kreis Gießen mit Wirkung zum 30. Juni 2018 als förderungswürdiges Praxisnetz nach § 87b Abs. 4 SGB V anerkannt. Die Anerkennung gilt für die Basis-Stufe.

Damit honoriert die KV Hessen die Bemühungen unseres Netzes, die Qualität sowie die Effizienz und Effektivität der vertragsärztlichen Versorgung im Rahmen einer intensivierten fachlichen Zusammenarbeit zu steigern.

In unserem Antrag hatte ÄNGie nachweisen können, sich um die Patientensicherung und Therapiekoordination, die kooperative Berufsausübung sowie um eine Verbesserung der Effizienz im Netz verdient zu machen.

Vielen Dank an alle, die an der Erreichung dieser Zielvorgaben mitgearbeitet haben!

ÄNGie kann nun eine Förderung von innovativen und strukturverbessernden Projekten bei der KV Hessen beantragen (beispielsweise zur Verbesserung der regionalen Versorgungsstrukturen), über die dann eine Förderkommission der KV Hessen entscheidet.

Netzbroschüre

Hier können Sie unsere aktuelle Netzbroschüre herunterladen.